Im Portrait: Sr. Soteres


Bild vergrößern
Sr. Soteres

Ich lebe seit über 40 Jahren in der Abtei zur Hl. Maria in Fulda nach der Regel des Hl. Benedikt, dankbar, dass Gott mich auf diesen Weg geführt hat.

Zutiefst sind es drei Gedanken, die mein Leben hier in zunehmendem Maße geprägt haben und prägen:

Es ist ein Leben, dass sich bewusst der Gegenwart Gottes stellt, seinem steten Da-Sein, das auch mich da-zu-sein heißt und mich die Bedeutung des wirklichen Da-Seins in allen Gegebenheiten des Alltags erkennen lässt; eines Da-seins, geprägt von den beiden Komponenten des „da“: seiner festen, verlässlichen Abgeschlossenheit, Stabilität und gleichzeitiger Offenheit.

Gottes stete Gegenwart schließt die dauernde Suche nach ihm nicht aus, fordert sie je neu heraus und lässt den monastischen Weg zu einem ständigen Fortschreiten auf Gott zu werden: „magis ac magis in Deum proficiat“ (RB 62, 4), bis Gott selbst zu seiner Zeit das „sufficit“ spricht: es ist genug und die Vollendung schenkt – so hoffe ich.

Benediktinisch leben

Benedikt schrieb seine Regel aus der Kenntnis mehrerer anderer Mönchsregeln und Traditionen heraus und führte sie mit seiner eigenen jahrelangen Erfahrung zusammen.

Benediktinisch leben


Nach oben