Herzlich willkommen, liebe Mutter Benedikta!

„Herzlich willkommen Zuhause, liebe M. Benedikta!“ So stand es in überdimensionalen Lettern auf dem Banner, das wir am 18. September zur Begrüßung unserer Äbtissin an der Turmwand zum Hof unseres Klosters herabgelassen hatten.

Die Anregung der Visitatoren im vorigen Jahr, sich nach 20 Jahren ununterbrochenen Dienstes im Leitungsamt eine mehrmonatige Sabbatzeit zu gönnen, hatte Mutter Benedikta dankbar angenommen, zumal dieses Votum in der Gemeinschaft große Unterstützung fand. Nach gründlicher Planung, insbesondere bzgl. der Vertretungsregelungen während ihrer Abwesenheit, verbrachte sie die Zeit von Juni bis September an der Nordsee, in Würzburg und in unserer Ferienwohnung in Bad Salzschlirf.

Wir freuen uns mit ihr, dass ihr diese Zeit offensichtlich gut getan hat, sind aber auch froh, dass sie nach so langer Zeit endlich wieder zu Hause ist. Am frühen Nachmittag erwarteten wir sie im Hof, der mit vielen bunten Herbstblumen geschmückt war. Jede Schwester hielt zur Begrüßung eine Rose für Mutter Benedikta in der Hand. Zum Abendessen saßen wir bei Federweißem und Zwiebelkuchen in geselliger Runde zusammen und hatten einander viel zu erzählen, ehe wir den Tag dann mit der gemeinsam gesungenen Komplet beschlossen.



Aktuelles

Neuigkeiten aus der Abtei Fulda…


Aktuelle Tischlesung

Nach altem klösterlichen Brauch hören wir während der Mahlzeiten einer Tischleserin zu, die aus einem aktuellen Buch vorliest – zur Zeit:

Khaled Hosseini: Tausend strahlende Sonnen (mittags)

Eberhard Schockenhoff: Frieden auf Erden? Weihnachten als Provokation (abends)

Nach oben